Das Erbe des John P.

Tribute To John Peel Session 8

People sometimes ask me what I do this show for. I don’t do it for the credibility or the cool, I don’t do it for the major record labels, I don’t do it for the music industry… I do it for people like (pause) The Undertones.“ Kurz darauf dröhnten die Gitarren von Teenage Kicks aus dem Radio. Der veranwortliche DJ hatte kurzerhand beschlossen die erste EP der Undertones zweimal hintereinander zu spielen. John Robert Parker Ravenscroft hieß dieser Mann. Besser bekannt ist er uns unter dem Namen John Peel, bis zu seinem Tod im Jahr 2004 Europas wahrscheinlich bekanntester und geachtetster Radio-DJ. Das hatte seine Gründe: Neben einem humorvollen, eigenwilligen Moderationsstil und von starken Genrebrüchen geprägten Sendungen, war es vor allem Peels Hang zum Neu-Entdecken und Fördern von jungen Künstlern. Über 80 Prozent der von ihm gespielten Stücke waren vorher noch nie im Radio zu hören gewesen. Unzählige Bands verdanken zu einem guten Teil John Peel ihre Karrieren.

Sehr bedauernswert also, daß er nicht mehr unter uns weilt. Brechen nun dunkle Zeiten für die Musik an? Ist denn da niemand, der sich um Peels Erbe kümmert, niemand, der der Invasion von eiskalt kalkulierenden Schöpfern herzloser Einwegflaschenmusik Paroli bieten kann? Doch halt, fürchtet euch nicht! Da existiert ein kleines gallisches Dorf in Projektform, daß sich gegen das drohende Unheil stemmt. Es heißt Tribute To John Peel und versucht dem verblichenen Vorbild sozusagen aus dem Jenseits heraus eine Stimme zu geben.

Aber hier wird natürlich nicht nur Andenken bewahrt, sondern auch gehandelt. Acht Sampler vollgepackt mit junger Musik von unentdeckten Talenten hat Tribute To John Peel bereits veröffentlicht. Der Jüngste aus dieser Reihe ist noch derartig frisch gepresst, daß Onkel Dittmeyer seinen Valensina getrost in den Ausguß kippen könnte. 10 Songs finden sich auf Tribute To John Peel – Session 8 und ähnlich wie bei den vorangegangenen Zusammenstellungen zeichnet sich auch der achte Teil durch eine fast schon monothematische Stimmigkeit aus. Die von Peel in seinen Sendungen so reichlich betriebenen krassen Stilbrüche lassen sich beim Tribute-Projekt eigentlich nur zwischen den einzelnen Kompilationen beobachten und weniger auf diesen selbst.

Das Genre, das nun auf der neuesten Veröffentlichung abgeackert wird, ist etwas, was man am ehesten als ins Jetzt verschobenen Alternative-Rock der frühen 90er bezeichnen müsste. Alles klingt irgendwie vertraut nach Grungeeinfluß. Da wechseln sich bei jedem zweiten Song mollig-ruhige Gitarrenläufe mit plötzlich hervorschnellenden Krach-Orgien ab, gefolgt von Soli, die J.Mascis sicher ähnlich hingeschrammelt hätte. Dinosaur Jr. in weiblich heißen übrigens Scanners, hier vertreten mit ihrem Song I Used To Dream und neben Spraydog, die irgendwo zwischen Portastatic und den Smashing Pumpkins stehen, meiner Ansicht nach das Highlight auf einem highlightarmen Sampler. Die allgemeine Stimmigkeit ist allerdings derartig dominant, daß die fehlende individuelle Klasse gar nicht so schwer ins Gewicht fällt. Da übersieht man auch gerne das nicht ganz so gelungene, nahe am Original gespielte Teenage Kicks-Cover von The Unfinished Sympathy, was allein dadurch daseinsberechtigt ist, daß John Peel, wie eingangs angedeutet, Teenage Kicks immer wieder als seinen Lieblingssong bezeichnet hat.

Wer sich also nicht schrecken lässt, von durch wabernde Gitarren getriebenen Rock, sollte wirklich einmal hineinhören in diese Kompliation. Denn was alt klingt muß nicht unbedingt alt oder gar schlecht sein. Wer weiß, vielleicht steht uns ja nach 60er-, 70er- und 80er-Revival nun bald ein 90er-Revival ins Haus? Mit Blick auf Auswüchse wie den so genannten New Rave klingt das gar nicht einmal so abwegig.

http://www.tributetojohnpeel.org/
Session 8 (ZIP) [LIZENZ]

The Unfinished Sympathy – Teenage Kicks
Spraydog – This Wishlist
Scanners – I Used to Dream
Crevecoeur – Slow Waltz With Elvis
Dustveil – Sentimental Lies
Ventura – The Colour Of My Dope
Popular Workshop – All About Vikki
Marvin – Noise olympique
Steeple Remove – Free Open Tune
Gable – Georges Perrier

Alle Songs stehen unter dieser CC-Lizenz.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Current day month ye@r *